Für Angehörige / Betroffene

Bei problematischem und abhängigem Alkoholkonsum spielen biologische, psychologische und soziale Faktoren eine wesentliche Rolle.

Betroffene Personen versuchen durch den Einsatz von Suchtsubstanzen Störungen und Beeinträchtigungen zu verringern oder auszugleichen. Die Suchtsubstanz Alkohol kann jedoch, wenn sie über einen längeren Zeitraum missbräuchlich konsumiert wird, zu einer Abhängigkeitserkrankung führen, die neue körperliche, psychische und soziale Störungen und Beeinträchtigungen verursacht.

Nahestehende sind mitbetroffen
Die Alkoholproblematik wirkt sich auch auf das soziale Umfeld aus. Das Leben der Angehörigen wie Partnerinnen und Partner, Kinder, Eltern etc. wird oft durch die Abhängigkeit der Betroffenen stark beeinträchtigt. Diese Mitbetroffenheit führt so weit, dass das Handeln und Empfinden der Angehörigen bis hin zum Lebensinhalt durch das Verhalten der Betroffenen massgeblich bestimmt wird. Die eigenen Interessen und Bedürfnisse werden immer stärker vernachlässigt.

Kontakt / Adressen